Werbung

Protest gegen »Kriegstreiber«: Wahlkampfauftritt von de Maizière gestört

Aktion bei CDU-Veranstaltung im Südwesten / Verteidigungsminister will nicht wegen Drohnen-Pleite zurücktreten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Mit Plakaten und Papierfliegern haben Kriegsgegner am Dienstagabend einen Wahlkampfauftritt von Verteidigungsminister Thomas de Maiziére gestört. »Wir lehnen die von de Maiziére und der deutschen Bundesregierung betriebene Kriegspolitik ab und sprechen uns gegen jegliche Intervention der Bundeswehr in den Ländern der Welt aus«, heißt es in einer Erklärung der Protestierenden.

Auf Schriftbannern, die bei der Aktion gezeigt wurden, waren unter anderem Parolen wie »Kriegsmacht BRD stoppen« und »Maiziére = Kriegstreiber« zu lesen. Man habe die Veranstaltung mit dem CDU-Politiker unterbrochen, um zum Ausdruck zu bringen, »dass ein aktiver Kriegsakteur wie der Verteidigungsminister auch vor seinen Anhängern nicht ungestört seine militaristische Hetze verbreiten kann«.

Thomas de Maiziere wollte als Gastredner der CDU in Deizisau bei Esslingen über »die Arbeit der christlich-liberalen Bundesregierung und die aktuelle Sicherheits- und Verteidigungspolitik« sprechen. gegenüber der »Stuttgarter Zeitung« lehnte der Verteidigungsminister derweil einen Rücktritt wegen der millionenschweren Pleite des umstrittenen Drohen-Porjekts Euro-Hawk ab. Er habe in seiner politischen Laufbahn häufig sein Ministeramt wechseln müssen, oft ohne die Früchte der von ihm angestoßenen Reformen einsammeln zu können, sagte der Politiker. »Ich habe so viel gesät - jetzt möchte ich mal ernten.«

Auch Unionsfraktionschef Volker Kauder wies Rücktrittsforderungen an den Verteidigungsminister zurück. Gegenüber der »Neuen Osnabrücker Zeitung« warf Kauder der SPD vor, das Scheitern des Drohnen-Projekts Euro Hawk zur Staatsaffäre aufzubauschen. De Maiziere sei »ein guter Verteidigungsminister und wird deshalb auch im Amt bleiben«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!