Werbung

Fataler Fehltritt

Alexander Ludewig über den FC Bayern

Am Mittwochabend trafen sich der FC Bayern und der FC Barcelona in München zu einem Testspiel. Ein Fest des feinen Fußballs? Keineswegs! Dass um die Trophäe des Uli-Hoeneß-Cups gespielt wurde, ist vielmehr ein armseliger Akt der Verantwortungslosigkeit.

»Mia san Uli« war Anfang des Jahres nach Hoeneß› Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung immer wieder zu hören und zu lesen. Ohne Wenn und Aber steht der FC Bayern hinter seinem ehemaligen Spieler sowie Manager und jetzigem Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzendem. In der sozialen Verantwortung, die in der Münchner Fußballwelt nicht oft genug betont wird, sieht man beim FC Bayern scheinbar einen recht großen Interpretationsspielraum.

Sehr wohlmeinend könnte man auch die Entscheidung des Aufsichtsrates des FC Bayern, Uli Hoeneß bis zur Urteilsverkündung in den Ämtern zu lassen, als eine interne des Klubs bezeichnen. Wenn diese jedoch von Spitzenfunktionären der deutschen Wirtschaft - als Aufsichtsratsmitglieder - getragen wird, erscheint nicht nur irgendein Fußballverein in einem dubiosen Licht. Ein Wirtschaftsverbrechen bleibt zumindest moralisch ein Wirtschaftsverbrechen, auch wenn die Gesetzgebung Schlupflöcher bietet.

Alles andere als eine interne Angelegenheit war gestern der Uli-Hoeneß-Cup. Neben den Stadionbesuchern verfolgten auch Millionen Fernsehzuschauer im ZDF die Partie des FC Bayern gegen Barcelona um den Pokal eines Steuerbetrügers, der nur dank einer Kautionszahlung in Millionenhöhe auf freiem Fuß ist. Und obwohl sich anderes andeutet, die Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe ist immer noch eine Option. Auch wenn der Erlös sozialen Zwecken zugutekommt: Nicht Zuckerpässe auf dem Feld bestimmten die Außenwirkung des Spiels, sondern der fatale Fehltritt bei der Namensgebung. Alexander Ludewig

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung