Der 38. Breitengrad

Koreakrieg - ein Schlachtfeld der Supermächte

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor 60 Jahren endete der »erste heiße Krieg des Kalten Krieges« mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandabkommens in Panmunjeom, einer militärischen Siedlung in der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea. Hier fanden die Verhandlungen zwischen den kriegführenden Parteien statt und hier wurde dieser fast drei Jahre dauernde Krieg nach 765 Sitzungen am 27. Juli 1953 beendet. Die Unterschriften setzten in einer nach wie vor verfeindeten Atmosphäre die Delegierten Nordkoreas und der UN, vertreten durch die USA. Seitdem ist das Land geteilt. Der Konflikt zwischen den beiden Staaten auf der Halbinsel gilt als unlösbar. Der »Schurkenstaat« (George W. Bush) Nordkorea verfügt über Atomwaffen und Raketen und ist im Innern eine extrem arme aber hochgerüstete kommunistische Militärdiktatur. Der Süden ist hoch industrialisiert und hat nach Jahrzehnten wechselnder faschistoider Militärdiktaturen den Weg zur Demokratie eingeschlage...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.