Für die Freiheit des Wortes

Hermann-Kesten-Preis

Die Organisation »Index on Censorship« erhält in diesem Jahr den Hermann-Kesten-Preis des deutschen PEN-Zentrums. »Index on Censorship«, 1972 in London gegründet, sei ursprünglich vor allem ein Forum für die unterdrückten Texte von Dissidenten aus dem damaligen Ostblock gewesen, sagte PEN-Vizepräsident Sascha Feuchert am Mittwoch in Darmstadt. Heute kämpfe die Organisation gegen alle Formen der Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Prominente Unterstützer seien etwa Salman Rushdie und Noam Chomsky.

Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 14. November in Darmstadt verliehen....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.