Genossenschaften voller Energie

Bürgerkraftwerke können bereits 160 000 Haushalte mit Strom versorgen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Energiegenossenschaften bekommen immer mehr Zulauf. Ihre Mitgliederanzahl stieg seit 2012 um über 50 Prozent.

»Die Kunden kamen zu uns und haben gefragt: ›Wie können wir uns an erneuerbaren Energieprojekten beteiligen, wenn unsere eigenen Dachflächen nicht geeignet sind‹?«, erzählt der Geschäftsführer der Stadtwerke Aalen, Cord Müller. Solche Anfragen waren für den Energieversorger aus Baden-Württemberg der Grund, zusammen mit der örtlichen Volks- und Raiffeisenbank im Januar 2011 die Energiegenossenschaft »OstalbBürgerEnergie« zu initiieren.

Die Energiewende voranzutreiben und damit nachfolgenden Generationen eine sichere Zukunft zu ermöglichen, ist für die meisten Menschen auch der wichtigste Grund, sich für die Erneuerbaren einzusetzen. Und diese Menschen sind in Deutschland derzeit die Mehrheit. Rund drei Viertel von ihnen gaben Anfang dieses Jahres in einer Umfrage von Infratest Dimap an, sich selber für die Energiewende einsetzen zu wollen. Für 63 Prozent von ihnen komme es infrage, einer regionalen Energiegenossenschaft beizutr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.