Rainer Schultz 26.07.2013 / Ausland

Internet »a lo cubano«

Die Kubaner surfen trotz der relativ hohen Kosten mit wachsender Begeisterung

Kuba hat mit offiziell 25 Prozent eine sehr niedrige Internetdichte. Das heißt, nur jeder vierte Kubaner hat Zugang zum Netz. Von dieser Zahl ist zudem ein Großteil abzuziehen, der eigentlich nur Zugang zum kubanischen Netz hat, dem Intranet. Der Hauptgrund: Das Internet wird von USA-Technologie dominiert und die ist aufgrund des 1962 von der Supermacht verhängten Embargos in Kuba nur schwer verfügbar. Daraus resultieren extrem hohe Kosten für Satellitenverbindungen. Vorbehalte der Regierung taten ein Übriges, dem Internet Grenzen zu setzen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: