NSU-Prozess: 113 neue Verhandlungstermine angesetzt

Untersuchungsausschuss des Bundestags will weitreichende Konsequenzen aus den Ermittlungspannen und Geheimdienstverstrickungen fordern

Berlin (Agenturen/nd). Der Prozess um die Mordserie der Neonazi-Gruppe NSU wird noch mindestens anderthalb Jahre laufen. Der 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts München beraumte 113 weitere Verhandlungstage an, der bisher letzte angesetzte Termin soll Mitte Dezember 2014 stattfinden. In dem Verfahren stehen die 38-jährige Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer des Netzwerkes vor Gericht, sie sollen bis 2011 mehr als zehn Jahre lang Morde an Migranten, Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle begangen haben.

Derweil will der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages offenbar weitreichende Konsequenzen aus den Ermittlungspannen und Geheimdienstverstrickungen bei der Suche nach den Tätern der NSU-Morde fordern. Wie die »Zeit« be...

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3274 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.