Wildwest in der Provinz

Vom Abenteuer einen Betriebsrat zu gründen

  • Von Elmar Wigand
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Betriebsratsgründung kann zum größten Abenteuer von Beschäftigten werden. Besonders dann, wenn in regionalen Wirtschaftszusammenhänge fast feudale Strukturen vorherrschen. Ein einleitender Text zur neuen nd-Serie: »Union Busting«.

Die professionelle Zermürbung und Zerschlagung von Betriebsräten und eine systematische Bekämpfung von selbstbewussten Kollegen einer Belegschaft ist in Deutschland höchstwahrscheinlich alltäglich. Wurden solche Konflikte in den vergangenen zehn Jahren meist recht geräuschlos durch Arbeitsgerichte und Abfindungen gelöst, werden sie immer häufiger skandalisiert – zumindest auf lokaler Ebene und in sozialen Netzwerken.

Der Arbeitsplatz hört auf, ein Ort außerhalb der Öffentlichkeit zu sein. Da sehr viele Menschen bereits zu Opfern geworden sind, lassen sich auch immer mehr Menschen ansprechen. Zu den nachweisbaren Methoden von »Union Busting« (engl. Gewerkschaftsfeindlichkeit oder gezielte Behinderung und Zerschlagung von Gewerkschaften) gehören systematische Bespitzelung am Arbeitsplatz und gezielt herbeigeführte Kündigungen, Wellen von Abmahnungen oder Kündigungen gegen einzelne Personen, mit dem Ziel diese zu zermürben. Die d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 688 Wörter (5125 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.