Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

China drängt Pjöngjang zu Atomgesprächen

Vizepräsident aus Peking zu Gast in Pjöngjang

Pjöngjang/Peking (dpa/nd). China hat Nordkorea zur Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine Beendigung seines Atomwaffenprogramms aufgefordert. Im Gespräch mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Pjöngjang sagte Vizepräsident Li Yuanchao, China dränge auf eine Rückkehr Nordkoreas zu den seit 2009 eingefrorenen Sechs-Parteien-Gesprächen, um eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu erreichen. Das berichtete die chinesische Agentur Xinhua von dem Treffen am Donnerstag.

Der Vizepräsident ist der ranghöchste Besucher aus China seit dem Machtantritt Kim Jong Uns. Kim begrüßte laut Xinhua Chinas Bemühungen zur Fortsetzung der Sechsergespräche. Unklar blieb, ob oder unter welchen Bedingungen Nordkorea an den Verhandlungstisch zurückkehren würde.

Li war zur 60-Jahresfeier des Waffenstillstandsabkommens in Korea nach Pjöngjang gereist. China hatte im Koreakrieg mit rund drei Millionen »Freiwilligen« an der Seite des Nordens gekämpft. Dabei sollen 180 000 chinesische Soldaten ums Leben gekommen sein. »Der heutige Frieden ist schwer verdient und sollte deswegen erst recht geschätzt werden«, sagte der chinesische Vizepräsident.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln