Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Japan weist chinesische Schiffe ab

Tokio (AFP/nd). Die neu aufgestellte chinesische Küstenwache ist erstmals in Gewässer um die umstrittene Inselgruppe Senkaku/Diaoyu im Ostchinesischen Meer eingedrungen. Japans Küstenwache erklärte am Freitag, sie habe die Schiffe zum Verlassen der Zwölf-Seemeilen-Zone um die Senkaku-Inseln gedrängt. China beansprucht die unbewohnten Eilande unter dem Namen Diaoyu für sich. Nach drei Stunden hätten die Schiffe das umstrittene Gebiet wieder verlassen. Chinesische Medien hatten in dieser Woche berichtet, dass eine neue Organisation für die Küstenwache gegründet worden sei, in der die bisherige Küstenwache, die Seeüberwachung, die Fischereikontrolle und die Anti-Schmuggel-Polizei des Zolls vereinigt wurden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln