Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

60 Jahre Kalter Krieg

Thonas Lutze über die Situation auf der koreanischen Halbinsel

  • Von Thomas Lutze
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am 27. Juli 1953 beendete der Waffenstillstand auf der koreanischen Halbinsel die grausamste kriegerische Auseinandersetzung seit dem Zweiten Weltkrieg. Mehr als vier Millionen Tote hatten beide Seiten zu beklagen, mehr als 450 000 Tonnen Bomben wurde durch die U.S. Air Force abgeworfen, darunter mehr als drei Millionen Liter Napalm. Eine Menge, die die später in Vietnam eingesetzte Menge um ein Vielfaches überstieg und gleichzeitig im industriell geprägten Nordkorea mit seinen Ballungszentren noch verheerender wirkte.

So gut wie jede Familie in Nordkorea hat Angehörige im Bombenkrieg verloren. In diesem Schrecken liegt eine Erklärung dafür, wie sich der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel in den kommenden Jahrzehnten und lange über das Ende der Blockauseinandersetzung betonieren konnte. Ein Konflikt, der den Zusammenbruch des Ostblocks ebenso überstanden hat wie die darauf folgenden Krisen Nordkoreas. Ungeachtet der Entwi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.