Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwergensuche

WÜRFELSPIEL

Bilbo Beutlin bekommt eines Abends Besuch von Gandalf, der in Begleitung von 13 Zwergen ist. Thorin Eichenschild will ihn zu einem Abenteuer überreden: Er soll helfen, den Drachen Smaug vom Berg Erebor zu vertreiben. Bilbo wittert ein Abenteuer und willigt ein. Doch nun ist ein Teil der Zwerge in den Hobbithöhlen von Hobbingen verschwunden. Gandalf und die Zwerge Kili, Fili und Dwalin suchen nach ihnen.

Wie bei jedem Legospiel wird auch hier erst mal alles aufgebaut. In diesem Fall zum Hobbingen mit seinen Hobbithöhlen und Wegen. Vor Spielbeginn werden die verschiedenen Spielsteine jeweils paarweise im Inneren der Hobbithöhlen versteckt. Dann ziehen Gandalf und die Zwerge per Würfelwurf los, um ihre Gefährten zu finden. An der Höhle, an der ein Spieler stoppt, hebt er das Dach hoch und schaut, wer oder was dort drin ist. Findet man einen der gesuchten Zwerge, darf man ihn behalten, findet man einen Hobbit oder ein Zeichen, darf man in eine beliebige andere Höhle schauen und nach einem gleichen Spielstein suchen. Hat man ein Paar gefunden, kann man entweder Informationen erhalten, einem Mitspieler einen Zwerg wieder abnehmen oder eine weitere Höhle untersuchen. Sind alle Zwerge in den Hobbithöhlen entdeckt, endet das Spiel.

»Der Hobbit - Eine unterwartete Reise« ist eine Art Memory Spiel in 3 D mit ein paar Sonderregeln. Für Kinder sicher ein sehr hübsches Spiel, ansonsten aber nur für echte Herr-der-Ringe- Fans als Sammelobjekt geeignet. Bastler haben vor allem Spaß am Aufbau des Spielfelds.

Monika Salz

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise, Lego, für zwei bis vier Spieler ab sieben Jahre, ca. 35 Euro. www.lego.com

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln