Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das freche Mädchen

»Paulette« ist tot

Die französische Schauspielerin und Muse der Nouvelle Vague, Bernadette Lafont, ist tot. Die Darstellerin, die zuletzt in »Paulette« zu sehen war, ist am Donnerstagabend im Alter von 74 Jahren in einem Krankenhaus der südfranzösischen Stadt Nîmes gestorben. Ihre erste Rolle spielte sie in einem Kurzfilm von François Truffaut, bevor sie als Darstellerin in den Filmen Claude Chabrols ihren Durchbruch schaffte. Häufig verkörperte sie Frauen, die gesellschaftliche Konventionen in Frage stellten oder ablehnten. In der Komödie »Paulette«, die vor wenigen Tagen in die deutschen Kinos kam, spielt sie eine Rentnerin, die mit 80 Jahren zur Haschischdealerin wird. Lafont war in den 50er Jahren die Muse der Nouvelle Vague, einer Bewegung gegen das Kino-Establishment. 2003 erhielt sie für ihr Lebenswerk den Ehrencésar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln