Unbehagen und Protest

Bundesweit Demos in Solidarität mit Snowden und gegen staatliches Abhören

  • Von Anja Krüger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In mehr als 30 Städten haben Demonstranten am Samstag gegen den Umgang der Politik mit dem NSA-Überwachungsskandal protestiert. Die Piraten fordern Asyl für Whistleblower Edward Snowden.

Mehr als zehntausend Menschen haben am Wochenende in deutschen Städten gegen die Überwachung durch US-amerikanische und deutsche Geheimdienste protestiert. Wie bei der Demonstration in Köln solidarisierten sich die Protestierenden mit dem Whistleblower Edward Snowden.

Auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz verliest der Kölner Journalist und Politikwissenschaftler Frank Überall Wörter, deren Nennung in E-Mails die Geheimdienste auf den Plan rufen. »Eis?« echot es erstaunt aus den Reihen der rund 700 Zuhörer, die zur Auftaktkundgebung der Demonstration »Stop Watching Us« gekommen sind. Und »veredeln«? Bei anderen der von Überall vorgetragen Wörter wie »Infrastruktur« und »Stromleitung« wundert sich das gut informierte Publikum nicht.

»Unsere Regierungen hier in Deutschland und in Europa fordern wir dazu auf, sich gegen jede Form von anlassloser und unverhältnismäßiger Überwachung auszusprechen und danach zu handeln«, fordert Über...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 648 Wörter (4446 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.