Werbung

Behördenpfeife

Martin Kröger zur Diskussion um das Flüchtlingsheim in Hellersdorf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Viel wird in diesen Tagen öffentlich über Menschen diskutiert, die brisante Informationen aus geheimen Vorgängen an die Öffentlichkeit weiterleiten - sogenannte Whistleblower (englisch: Pfeifenbläser). Das sind Heldinnen und Helden unserer Zeit, die Missstände und Skandale aufdecken, die für die Allgemeinheit gefährlich sind.

Aber was sich möglicherweise derzeit im Bezirk Marzahn-Hellersdorf abspielt, ist - sollten die Vorwürfe zutreffen - indes alles andere als heroisch. Ein Mitarbeiter des Bauamtes des Bezirks soll der Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf Behördeninterna stecken, behauptet ein Mitarbeiter des Bezirksamtes, der anonym bleiben will. Das wäre nicht nur ein klarer Rechtsverstoß, sondern auch aus moralischer Sicht absolut schäbig. Schließlich sind die Angestellten und Beamten Berlins zu Verschwiegenheit und Neutralität verpflichtet, erst recht wenn es Dinge betrifft, die in eigene Aufgabenbereiche fallen.

Deutschland und das Land Berlin haben zudem fest zugesagt, Flüchtlinge, die anderswo wegen Kriegen und Nöten fliehen, aufzunehmen. Das offenbar einer oder mehrere Behördenmitarbeiter diese Zusage unterlaufen meinen zu können, ist nicht zu tolerieren. Der unsäglichen Hetze gegen Flüchtlinge in Hellersdorf, die auch durch Nazis angeheizt wird, setzt die mögliche Episode mit einem Behördenmaulwurf noch die Krone auf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!