Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flüchtlingsproteste: Vom Kloster in die Abschiebehaft

In Österreich stehen acht pakistanische Asyl-Aktivisten vor der Abschiebung

  • Von Hannes Hofbauer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rund 100 linke Aktivisten demonstrierten am Montag in Wien gegen die Abschiebung von acht pakistanischen Flüchtlingen, bis ein massiver Polizeieinsatz die Kundgebungsteilnehmer zerstreute. Der Grund: Als pakistanische Flüchtlinge am Sonntag ihrer polizeilichen Meldepflicht nachkommen wollten, klickten bei acht von ihnen die Handschellen. Die Abschiebung der Asylsuchenden, die sich mittlerweile am Wiener Flughafen befinden sollen, steht unmittelbar bevor.

Die Männer aus Pakistan hatten vor acht Monaten, zusammen mit 50 weiteren Flüchtlingen, international für Aufsehen gesorgt. Am 24. November 2012 zogen sie, unterstützt von österreichischen Menschenrechtsaktivisten, aus dem Flüchtlingslager Traiskirchen in einem mehrstündigen Protestmarsch ins Zentrum von Wien. Gegenüber der Universität wurde eine kleine Zeltstadt aufgebaut, um auf ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.