Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hetze hilft nicht

Malene Gürgen über die Diskussion im und um das Protestcamp

»Das ist ein sensibles Thema, deshalb bitten wir um einen sensiblen Umgang«, sagt einer der Unterstützer auf der Pressekonferenz am Oranienplatz. Der bisherige Umgang mit dem im Mai publik gemachten Vorwurf einer Vergewaltigung im Umfeld des Flüchtlingsprotests war allerdings alles andere als sensibel: In der Kommentarspalte unter dem Text wird der Verfasserin vorgeworfen, rassistischer Stimmungsmache gegen das Camp in die Hände zu spielen - eine absolute Unverschämtheit gegenüber der Betroffenen und ein Hinweis darauf, dass Sexismus auch in linken Strukturen alles andere als überwunden ist.

Rassistische Stimmungsmache kommt indes nicht von dem mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer, sondern von einer ganzen Reihe von Zeitungen, die sogleich von einem »rechtsfreien Raum« und einem »ausländischen Campbewohner« als Täter schwadronieren, ohne sich dabei auf valide Informationen stützen zu können. Hier drängt sich der Eindruck auf, der ganze Fall werde benutzt, um weiter auf die Räumung des Camps zu drängen, gegen das der Boulevard schon lange und mit allen Mitteln eine Kampagne fährt. Das ist nicht nur unseriöser und schlechter Journalismus, das hilft auch der Betroffenen kein Stück.

Das Camp hat lange gebraucht, um eine Erklärung zu dem Vorfall abzugeben, womöglich zu lange. Das heißt aber nicht, dass intern nicht darüber gesprochen worden wäre. Wenn es hier Versäumnisse gab und die betroffene Person zu wenig Unterstützung erhalten hat, ist das ein sehr ernstes Problem, das im Camp angegangen werden muss - und laut Aussage weiblicher Aktivisten auch bereits angegangen wird. Vorverurteilungen, hetzerische Kommentare oder gar eine Campräumung werden da aber ganz sicher nicht helfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln