Werbung

Kein Kokain?

(dpa). Das Ermittlungsverfahren gegen den Berliner Modemacher Harald Glööckler (48) wegen des Verdachts auf Kokain-Konsum ist eingestellt worden. Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft bestätigte am Montag eine entsprechende Mitteilung des Designers. Es habe keinen Tatnachweis gegeben, sagte die Pressesprecherin der Ermittlungsbehörde, Oberstaatsanwältin Silke Becker.

Glööckler kündigte rechtliche Schritte gegen die »Bild«-Zeitung an, die Anfang Juli über die Ermittlungen berichtet hatte. »Mit einem so schwerwiegenden Verdacht auf der Titelseite eine derartige Medienlawine ins Rollen zu bringen, ist nicht nur fahrlässig, sondern kann ganz gezielt und auf einen Schlag Existenzen vernichten«, so der Designer. Eine Sprecherin der Zeitung sagte auf Anfrage: »›Bild‹ hat über die Ermittlungen berichtet und wird adäquat auch über die Einstellung des Verfahrens berichten.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln