Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was habe ich?

Studenten »übersetzen« Arztbefunde

  • Von Manuela Käselau
  • Lesedauer: 2 Min.

Die von Medizinern benutzte Fachsprache ist zwar für den Austausch unter Kollegen praktisch - der Patient versteht meist aber nicht so viel. Studenten aus Dresden haben dafür seit Januar 2011 eine Lösung. Über eine Internetplattform übersetzen Medizinstudenten im höheren Semester Arztbefunde in verständliches Deutsch. Im Sommer 2013 sind bereits 355 Studenten am Werke, sie werden von 243 Fach- und Assistenzärzten sowie zwei Diplom-Psychologen unterstützt. Alle arbeiten ehrenamtlich. Pro Woche übersetzt das Team 150 Dokumente, seit dem Start sind es 13 700 gewesen.

Die Idee hat sich herumgesprochen. Von allen Seiten bekommen die Dresdner für ihre Website Lob und Preise. Und auch Unterstützung, u. a. vom Ärzteverband Marburger Bund und der Unabhängigen Patientenberatung, aber auch von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. Selbst die Stiftung Warentest ist zufrieden, die Nutzer sowieso.

Wer Interesse an einer Übersetzung seines maximal zwei DIN-A-4-Seiten langen Befundes hat, lädt diesen auf der Seite washabich.de hoch oder tippt ihn dort ein. Auch ein Verschicken Des Befundes per Fax oder Post ist möglich. Persönliche Daten werden geschwärzt, nur Geschlecht und Alter sind von Interesse.

Die Übersetzung ist einige Tage später fertig und unter einem per Mail verschickten Link mit Hilfe eines Passworts einsehbar. Auf Wunsch wird sie per Fax versendet oder macht sich im frankierten Rückumschlag auf den Weg. Dann weiß auch der Patient, was er hat.

www.washabich.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln