Werbung

Senioren überschätzen ihre Fahrkünste

Hamburg (dpa/nd). Senioren überschätzen einer Studie zufolge häufig ihre Fähigkeiten am Steuer. »Obwohl Senioren überproportional viele Verkehrsunfälle verursachen, scheint eine Mehrheit von ihnen weitgehend beratungsresistent zu sein«, berichtet das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« unter Berufung auf eine Untersuchung der Universität Wien im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Von 282 befragten Männern und Frauen mit einem Durchschnittsalter von 74 Jahren gaben mehr als 70 Prozent an, ihre Fahrfähigkeiten im Zweifel selbst besser einschätzen zu können als andere. 83 Prozent behaupteten, noch nie auf Schwächen angesprochen worden zu sein. Die Autoren glauben, dass dies nicht stimmt. GDV-Unfallforscher Siegfried Brockmann sprach von einer »Abwehrhaltung gegenüber konkretem Feedback«. Ratschläge akzeptierten Senioren am ehesten von ihren Hausärzten. Mediziner sprächen Ältere aber »äußerst selten« auf deren Fahrvermögen an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln