Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uni überprüft Lammerts Doktorarbeit

Plagiatsverdacht gegen Bundestagspräsidenten

Die Ruhr-Universität Bochum nimmt die vor knapp 40 Jahren verfasste Doktorarbeit von Bundestagspräsident Lammert unter die Lupe. Ein Plagiatsjäger hatte Vorwürfe erhoben.

Berlin (dpa/AFP/nd). Bei den Plagiatsvorwürfen gegen Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) ist jetzt die Wissenschaft am Zug: Die Bochum habe bereits ein Prüfungsverfahren in Gang gesetzt, sagte eine Sprecherin der Hochschule am Dienstag. Ein anonymer Blogger wirft Lammert vor, in seiner Arbeit seien Unregelmäßigkeiten zu finden.

Nach Angaben der Universität hatte der Rektor am Montag einen Anruf des Bundestagspräsidenten erhalten, der von den Vorwürfen im Zusammenhang mit seiner Dissertation berichtet und um die Prüfung gebeten habe. »Bis zu diesem Anruf hat die Uni nichts von den Vorwürfen gewusst«, so die Sprecherin.

Unter dem Pseudonym des Plagiatsjägers der zurückgetretenen Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) beanstandet der anonymer Blogger »Robert Schmidt« 42 Seiten von Lammerts Arbeit. »Einen erheblichen Teil der als verwendet angegebenen Literatur hat er ganz offenbar nicht gelesen; dies wird insbesondere anhand der Übernahme zahlreicher charakteristischer Fehler aus der Sekundärliteratur deutlich«, schreibt der Blogger im Internet. Der »Welt« schrieb der Netzaktivist in einer E-Mail: »An vielen Stellen der Arbeit wird eine gedankliche Eigenarbeit nur suggeriert.« Lammert hatte die Dissertation mit dem Titel »Lokale Organisationsstrukturen innerparteilicher Willensbildung - Fallstudie am Beispiel eines CDU-Kreisverbandes im Ruhrgebiet« 1974 an der Ruhruniversität Bochum eingereicht.

Der Innenexperte Wolfgang Bosbach (CDU) nannte die Reaktion von Lammert »schnell und richtig«. Nun sei in Ruhe die Überprüfung durch die Universität abzuwarten, sagte der Politiker der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Auch der SPD-Bildungsexperte Ernst Dieter Rossmann zeigte sich überzeugt, Lammert mache »genau das Richtige«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln