Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Führungswechsel in Wiener Nuklearbehörde

Lassina Zerbo ist neuer Chefkontrolleur der Organisation zum Atomteststoppvertrag

  • Von Wolfgang Kötter
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Donnerstag ist der erste Arbeitstag Lassina Zerbos als Exekutivsekretär der zukünftigen Kontrollorganisation zum umfassenden Atomteststoppvertrag.

Der Weg zu seinem neuen Arbeitsplatz ist nur kurz, denn Lassina Zerbo muss lediglich vom 5. Stock in die Chefetage des Hochhauses in der Wiener UNO-City umziehen. Bisher leitet der 49-Jährige aus Burkina Faso nämlich das Internationale Datenzentrum der Organisation CTBTO (Comprehensive Test Ban Organization), dessen rund 300 Messstationen die weltweit freigesetzte atomare Strahlung registrieren. Mit Hilfe von Radionuklid-Stationen, Infraschallgeräten, Unterwassermikrofonen und Erdbebenmessern werden natürliche Erschütterungen wie Erdbeben oder Vulkanausbrüche von künstlich herbeigeführten Explosionen unterschieden.

Der Afrikaner folgt dem deutschen Wolfgang Hoffman und Tibor Tóth aus Ungarn, die vor ihm an der Spitze der rund 260 Mitarbeiter aus über 70 Ländern standen. Die Organisation verfügt über ein Jahresbudget von rund 120 Millionen Dollar. Sie umfasst die Konferenz aller Vertragsstaaten, den 51-köpfigen Exekutivrat und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.