Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirche sucht Kunst

(epd). Die evangelische Landeskirche hat zu Kunst-Spenden für die 18. Kunstauktion zugunsten von Migranten- und Flüchtlingsprojekten aufgerufen. Bis zum 9. August können die gespendeten Kunstwerke im Büro des Beauftragten für Migration und Integration der Landeskirche abgegeben werden, teilte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am Dienstag mit.

Die diesjährige Kunstauktion am 13. Oktober in der Kreuzberger Heilig-Kreuz-Kirche steht unter der Schirmherrschaft von Bischof Markus Dröge und der früheren Leiterin des Hauses am Lützowplatz, Karin Pott. Der Gesamterlös kommt traditionell Projekten für Flüchtlinge und Migranten zugute, die von der Landeskirche getragen oder gefördert werden.

Bei der letzten Auktion im Oktober 2012 waren rund 34 000 Euro zusammengekommen. Zu der Versteigerung zugunsten von Flüchtlingen lädt die evangelische Kirche in Berlin seit 1996 jährlich ein. In den bisher 17 Auktionen wurden etwa 550 000 Euro eingenommen. Ein Katalog der auktionierten Kunstwerke ist von Mitte September an erhältlich oder kann im Internet eingesehen werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln