Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mesusot aus Automat

(epd). Das Jüdische Museum bietet künftig Kunst aus dem Automaten. Der neu gestaltete Warenautomat aus den 70er Jahren steht von 23. August an in der Dauerausstellung und wird laufend mit kleinen Kunstwerken von sieben internationalen jüdischen Künstlern aus Berlin bestückt, kündigte das Museum am Dienstag an. Für vier Euro können Besucher dann eine »Überraschungstüte« ziehen und ein Kunstwerk mit nach Hause nehmen.

Die an renommierten Kunsthochschulen ausgebildeten Künstler hätten eigens für diesen Automaten eine limitierte Edition von jeweils 50 Stück erarbeitet. Unter den insgesamt 350 Objekten seien Fotografien im Passepartout, Mesusot (jüdische Schriftkapseln für den Türpfosten) mit ausziehbaren Comicstrips, Wurzelkerzen, bearbeitete Coca-Cola-Dosen und vieles mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln