Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sofortrente von der Ex-Chefin

In Thüringen bekommt der Fall Zimmermann immer mehr Brisanz - in der CDU/SPD-Koalition kracht es

  • Von Andereas Hummel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Thüringens CDU/SPD-Landesregierung ist ein offener Streit über den Umgang mit Ex-Regierungssprecher Peter Zimmermann ausgebrochen. Nach Kultusminister Matschie meldet sich nun auch Wirtschaftsminister Machnig zu Wort. Er fühlt sich »arglistig getäuscht«.

Erfurt. Der Streit um ihren ehemaligen Sprecher bringt Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) in Erklärungsnöte. Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) warf ihr arglistige Täuschung vor. Ihm seien Unterlagen mit rechtlichen Bewertungen in dem Fall vorenthalten worden, erklärte Machnig am Montag. »Wären mir diese Schriftstücke bekannt gewesen, hätte ich niemals zugestimmt.« Die Thüringer Staatskanzlei wies die Vorwürfe als völlig haltlos zurück.

Zuvor hatte sich mit Kultusminister Christoph Matschie (SPD) schon ein anderes Kabinettsmitglied kritisch zu Wort gemeldet und Lieberknecht aufgefordert, die Widersprüche »unverzüglich auszuräumen«. Auch die Opposition erhöht den Druck.

Lieberknecht hatte ihren Sprecher Peter Zimmermann, der aus freien Stücken im September die Geschäftsführung einer Leipziger Internetfirma übernimmt, in den einstweiligen Ruhestand geschickt. Dadurch hat der 37-Jährige weit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.