Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Grund, verzagt auf die Landtagswahl zu blicken

Linksfraktionschef Görke zu den Chancen von Rot-Rot nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Matthias Platzeck war als Ministerpräsident das Zugpferd der SPD. Ohne ihn wird die Partei möglicherweise bei der Landtagswahl 2014 weniger Stimmen einfahren. Im nd-Interview spricht Christian Görke über die rot-rote Mehrheit im Landtag und die Fortsetzung der Koalition.

nd: Matthias Platzeck war als Ministerpräsident das Zugpferd der SPD. Ohne ihn wird die Partei möglicherweise bei der Landtagswahl 2014 weniger Stimmen einfahren. Gerät die rot-rote Mehrheit im Landtag und die Fortsetzung der Koalition in Gefahr?
Görke: Das sehe ich nicht. Es gehören ja immer zwei Seiten zusammen: Populäre Politikerinnen und Politiker auf der einen, eine gute Politik, die von den Menschen angenommen wird, auf der anderen. Was die Personen anbelangt, so ist Matthias Platzeck zwar eine herausragende Gestalt, aber nicht die einzige Person, die Ansehen und Vertrauen im Land genießt. Was die Politik anbelangt, so kann sich die bisherige Bilanz von Rot-Rot sehr wohl sehen lassen und wird mittlerweile auch bundesweit beachtet. Ein Jahr steht noch vor uns, da werden wir auch nicht die Hände in den Schoß legen. Die Wählerinnen und Wähler in Brandenburg wissen und honorieren das. Es gibt keinen Grund, verzagt auf die Landta...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.