Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Immer mehr Sitzenbleiber

Krankenkassenstudie: Über die Hälfte der Deutschen sind Sportmuffel

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Deutschen bewegen sich zu wenig - das untermauert eine aktuelle Studie der Techniker Krankenkasse.

Über die Hälfte der Deutschen erholt sich lieber auf dem Sofa, nach Tagen, an denen sie höchstens eine halbe Stunde zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs war und möglicherweise auch noch rund 3,2 Stunden vor einem Bildschirm saß.

Die Techniker Krankenkasse (TK) ließ das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Juli 1000 Personen ab 18 Jahren nach ihren Bewegungsmustern befragen. Es ging um alltägliche Wege, Freizeit, Arbeit und Sport. Bei der Vorstellung der Ergebnisse am Dienstag in Berlin wurde deutlich: Immer mehr Menschen vermeiden Bewegung, wo es nur geht. Eine kleinere Gruppe hingegen ist in allen Lebensbereichen aktiv, hat Spaß an Sport, sei es in der Freizeit oder im Urlaub und nutzt auch im Alltag eher die Treppe als den Fahrstuhl. Nicht nur das: Die sogenannten »Spaßbewegten« schaffen es selbst bei einem Job am Schreibtisch, sich Zeit für den Sport freizuhalten.

Das Motto »Sport ist Mord« gilt offenbar für viele Ostdeut...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.