Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wasser ist wertvoller als Gold

Kolumbien: Erstmals stimmten Bewohner einer Gemeinde über Bergbauaktivitäten ab

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die stark gestiegenen Rohstoffpreise haben in vielen Regionen der Welt in den letzten Jahren einen wahren Förderboom ausgelöst. Eine kleine Andengemeinde sagt jetzt »Nein«.

In Kolumbien schreibt eine kleine Gemeinde Bergbaugeschichte. Zum ersten Mal fand eine Volksbefragung über Minenprojekte und ihre Folgen statt. Mit 2971 Nein-Stimmen bei gerade mal 24 Ja-Stimmen sprachen sich die Einwohner von Piedras in der zen-tralwestlichen Provinz Tolima gegen jegliche Bergbauaktivitäten auf ihrem Territorium aus.

Das Ergebnis ist bindend, da sich mehr als ein Drittel der Stimmberechtigten beteiligte. Die Frage, die zur Abstimmung stand, war ein 110 Worte umfassender Satz, in dem ausführlich nach dem Einverständnis zum Bergbau im großen Stil, zum Einsatz von Zyankali, zum Wasserverbrauch und den Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung gefragt wurde.

Anlass zur Besorgnis bietet die geplante Goldmine La Colosa der Bergbaufirma Anglogold Ashanti. Der südafrikanische Konzern ist nach eigenen Angaben drittgrößter Goldproduzent der Welt. Die Kritik an den Aktivitäten von Anglogold Ashanti ist nicht neu:...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.