Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Siemens will Einigung mit Löscher

Einvernehmliche Lösung angeblich in Sicht

München (dpa/nd). Im Ringen um die Ablösung von Siemens-Chef Peter Löscher ist eine einvernehmliche Lösung in Sicht. Laut der »Süddeutschen Zeitung« verhandelt das Unternehmen mit dem Österreicher über eine »einvernehmliche Trennung«. Das würde dem Aufsichtsrat die für heute vorgesehene Abwahl Löschers ersparen, hieß es in dem Bericht.

Sollte es zu einer Einigung noch vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung kommen, würde bei der Abstimmung über Löschers vorzeitige Abberufung eine einfache Mehrheit genügen. Sein Nachfolger an der Siemens-Spitze wird nach aller Voraussicht Finanzvorstand Joe Kaeser. Auch über die Berufung eines neuen Vorstandsvorsitzenden will das Kontrollgremium abstimmen.

Löscher war nach einer Reihe von Misserfolgen und zuletzt einer neuerlichen Gewinnwarnung unter Druck geraten. Am Wochenende hatte sich der Siemens-Aufsichtsrat nach mehrstündigen Beratungen mehrheitlich auf seine Ablösung und auf Kaeser als neuen Konzernchef verständigt. Dabei soll es aber Meinungsverschiedenheiten über die Art und Weise der Ablösung gegeben haben. In gut informierten Kreisen hieß es, der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann habe das Vorgehen kritisiert, weil ihm die Personalrochade zu schnell gehe. Der Aufsichtsratsvize sei dafür gewesen, zunächst nach einem externen Kandidaten für den Chefposten von Deutschlands größtem Elektrokonzern Ausschau zu halten.

Siemens kämpft mit der Konjunkturflaute und teuren, hausgemachten Projekt-Pannen. Am vergangenen Donnerstag teilte das Unternehmen mit, dass die für 2014 angepeilte operative Ergebnismarge voraussichtlich nicht zu erreichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln