Werbung

Bald Tote in Guantanamo?

Washington (dpa/nd). Im US-amerikanischen Gefangenenlager Guantánamo könnte es wegen des Hungerstreiks Dutzender Häftlinge nach den Worten eines Anwalts bald Tote geben. »Manche haben rund 20 Kilogramm an Gewicht verloren, manche wiegen nur noch 45 Kilo«, sagte Rechtsanwalt David Remes dem Nachrichtenportal stern.de. Die Häftlinge seien verzweifelt, »und ich sage voraus, es wird Männer geben, die sterben.« Der Washingtoner Anwalt vertritt mehrere Gefangene.

Zuletzt waren gut 100 Inhaftierte im Hungerstreik, mindestens 45 wurden zwangsernährt. Auf dem Marinestützpunkt befinden sich derzeit noch mehr als 160 Gefangene. Präsident Barack Obama will das Lager schließen, stößt aber auf Widerstand im Kongress. George W. Bush hatte das Lager nach den Anschlägen am 11. September 2001 errichten lassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!