Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bald Tote in Guantanamo?

Washington (dpa/nd). Im US-amerikanischen Gefangenenlager Guantánamo könnte es wegen des Hungerstreiks Dutzender Häftlinge nach den Worten eines Anwalts bald Tote geben. »Manche haben rund 20 Kilogramm an Gewicht verloren, manche wiegen nur noch 45 Kilo«, sagte Rechtsanwalt David Remes dem Nachrichtenportal stern.de. Die Häftlinge seien verzweifelt, »und ich sage voraus, es wird Männer geben, die sterben.« Der Washingtoner Anwalt vertritt mehrere Gefangene.

Zuletzt waren gut 100 Inhaftierte im Hungerstreik, mindestens 45 wurden zwangsernährt. Auf dem Marinestützpunkt befinden sich derzeit noch mehr als 160 Gefangene. Präsident Barack Obama will das Lager schließen, stößt aber auf Widerstand im Kongress. George W. Bush hatte das Lager nach den Anschlägen am 11. September 2001 errichten lassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln