Flucht aus Suburbia

Der Autor P.M. entwirft eine ökologisch-soziale Wohnform, die mit einer neuen globalen Ordnung verbunden ist

Mikroagro – ein »Agrozentrum« auf dem Land ist mit einem Wohnblock in der Stadt verbunden, der ein 1200 Quadratmeter großes »Mikrozentrum« für die kollektiven Ressourcen der 500 EinwohnerInnen enthält. Mit diesem Modell will der Autor P.M. den Planeten vor dem Kollaps bewahren. Andere, die eine alternative Lebensweise wollen, gründen Siedlungen abseits der Gesellschaft. »nd« hat welche in Tschechien und Polen besucht. Tauchen Sie ein in die Suche nach innovativen, sozialeren Wohnformen!

nd: Sie beschäftigen sich mittlerweile seit Jahrzehnten mit Wohnformen. Wie will die Mehrheit der Menschen in unseren Breitengraden wohnen?
P.M.: Wahrscheinlich in einem Einfamilienhäuschen auf dem Land, im Grünen, wo es möglichst keine anderen Einfamilienhäuschen gibt. Die gibt es dann aber doch, weil das sehr viele wollen. Und mit einem Auto oder zwei. Das ist die Utopie des Westens, das Suburbia, wie es in Amerika heißt. Das findet man überall - auch die Chinesen wollen so wohnen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: