Berliner Hoteliers fürchten um Touristen

Senat hofft dank Bettensteuer aber auf Mehreinnahmen

Ein Julisonntag am Brandenburger Tor: Touristen stehen dort, wo vor einem Vierteljahrhundert noch die Mauer stand. Sie machen Fotos oder hören dem Reiseleiter zu. Gerade kommen etwa 20 Berlin-Besucher mit dem Fahrrad an. Die Stadt ist beliebt: Allein von Januar bis Mai kamen fast 3,8 Millionen Besucher in die Hauptstadt. Das sind 5,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und mehr als die Stadt Einwohner hat. Rund 2,3 Tage blieben die Touristen im Schnitt.

Die chronisch klamme Stadtverwaltung will nun auch ein Stück vom Tourismuskuchen abkriegen. Ende April beschloss der rot-schwarze Senat eine Übernachtungssteuer - die sogenannte City Tax. Fünf Prozent sollen auf die Netto-Hotelrechnung aufgeschlagen werden, wenn die Reise nicht geschäftlich war. Auch Besucher von Pensionen, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und Campingplätzen will man zur Kasse bitten. 25 Millionen Euro Mehreinnahmen pro Jahr erhofft sich der Senat.

Bereits seit Juli sollte die Steuer gelten, noch hapert es jedoch an der Umsetzung. Zudem kommt die City Tax bei der Wirtschaft nicht gut an: Der Hotel- und Gaststättenverband Berlin appellierte noch vor dem Senatsbeschluss an Wirtschaftssenator Ulrich Nussbaum (parteilos), dass er die Hotellerie unterstützen solle, damit die Steuer in der geplanten Form nicht durchgesetzt werde.

Für Berlin wäre ein Wegbleiben der Touristen tatsächlich ein schwerer Schlag: 10,3 Milliarden Euro ließen die Gäste 2011 in der Spreemetropole. Im Schnitt gab jeder Besucher 56,70 Euro pro Tag aus. Doch die wenigsten schliefen in Hotels. Knapp drei Viertel waren Tagesgäste, 14,4 kamen bei Verwandten oder Bekannten unter. Nur 12,2 Prozent suchten sich eine gewerbliche Unterkunft.

Tourismusexperte Claus Pretzell von der Investitionsbank Berlin geht indes davon aus, dass es »erst mal keine große Änderungen geben wird, was die Lust der Touristen auf Berlin angeht«. Ein Boom in diesem Bereich breche so schnell nicht ab. Und der Boom hält seit nunmehr zehn Jahren an. Mit knapp 25 Millionen Übernachtungen war Berlin 2012 nach London und Paris die beliebteste Stadt Europas. Im Vergleich zu 2011 stieg die Zahl um 11,4 Prozent - so stark wie in keiner anderen Großstadt.

Claus Pretzell schätzt, dass Berlin spätestens 2016 die 30-Millionen-Marke bei den Übernachtungen knacken wird. »Berlins Ausstrahlungskraft wird noch lange andauern«, so das Fazit des Tourismusexperten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung