Werbung

Luft als Todesfalle

Weltweit sterben pro Jahr mehr als zwei Millionen Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung, wie Wissenschaftler der University of North Carolina ermittelt haben. Mit Ozon bringen die Wissenschaftler rund 470 000 Todesfälle pro Jahr in Zusammenhang. Feste Verbrennungsrückstände und Partikel, die in die Lunge eindringen können, stehen hinter 2,1 Millionen Todesfällen infolge von Herz- und Lungenerkrankungen, schreibt der britische »New Scientist«. Frank Kelly vom King›s College London weist darauf hin, dass viele dieser Todesfälle in Asien eintreten. Dort sind die Bevölkerungszahlen hoch und die Luftverschmutzung hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Kelly zufolge ist damit zu rechnen, dass frühzeitige Todesfälle durch die schlechte Qualität der Luft zu einer der größten Herausforderungen im Bereich Umwelt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!