Ingrid Heinisch 06.08.2013 / Inland

Das umgedrehte B

Mit einer Metallskulptur erinnern VW-Lehrlinge an die Leiden und den Mut der Häftlinge von Auschwitz

Über dem Eingang der KZ-Gedenkstätte Auschwitz wölbt sich in schmiedeeisernen Lettern die Aufschrift »Arbeit macht frei«. Das ist nicht nur in Auschwitz so; in Oranienburg mussten die Häftlinge schon 1933 unter dieser Inschrift das Lager betreten. In Auschwitz hatten Häftlinge sie 1940 nach einem eigenen Entwurf auf Befehl der SS geschmiedet. Es gab noch andere dieser Torinschriften, »Arbeit macht frei« ist wohl die schlimmste: zynisches Symbol der grausamen Unterdrückung. Gedanken konnten vielleicht befreien, aber die Arbeitsbedingungen in den Konzentrationslagern führten zwangsläufig zum Tod.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: