Werbung

Der nicht erkannte Darmkrebs

Kein Behandlungsfehler

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Arzt ist nicht zu weiteren Untersuchungen eines Patienten verpflichtet, wenn dieser den Arzt nicht mehr aufsucht. Das gilt auch dann, wenn Patienten an einer vorher nicht erkannten Erkrankung sterben, erklärte das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 25. Juni 2013 (Az. 26 U 140/12).

Es sei richtig, wenn ein Arzt einen Patienten zur Abklärung an einen Facharzt überweise. Eine weitere Untersuchung müsse er zunächst nicht veranlassen.

Im konkreten Fall hatte ein Gynäkologe eine Patientin mit Unterleibsschmerzen nach dem Ausschluss eines gynäkologischen Befundes zur weiteren Untersuchung an einen Urologen verwiesen. Dieser habe in einem Arztbrief, der auch an den Gynäkologen ging, zu einer weiteren Darmuntersuchung geraten.

Die Patientin suchte den Gynäkologen nicht mehr auf. Wegen zunehmender Schmerzen unterzog sie sich später einer Darmspiegelung. Dabei wurde ein Darmkrebs festgestellt, an dem sie zwei Jahre später starb.

Auf seinem Gebiet sei dem Gynäkologen kein Behandlungsfehler nachzuweisen, erklärte das Gericht. Der Arzt habe die Patientin zur weiteren Untersuchung an einen anderen Arzt überweisen dürfen. Er sei nicht verpflichtet gewesen, die Patientin zur Kontrolle nach der urologischen Untersuchung einzubestellen. Nachdem sich die Patientin bei ihm nicht mehr gemeldet habe, habe er annehmen dürfen, dass sich die Beschwerden gebessert hätten.

Die Kinder der Patientin hatten den Arzt auf 30 000 Euro Schadenersatz verklagt, weil nach ihrer Ansicht bei fachgerechtem Vorgehen die Krebserkrankung früher festgestellt worden wäre.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen