Verschwunden in der Zensusmühle

In Schleswig-Holstein haben 148 Orte Widerspruch in Sachen Volkszählung eingelegt - zum Beispiel Plön

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bis zum Frühjahr hatte Plön in Schleswig-Holstein noch 12 800 Einwohner, glaubte man dort. Nun sollen es plötzlich 4000 weniger sein. Bürgermeister Jens Paustian zweifelt die neuen Zahlen an. In Schleswig-Holstein gab es gleich 148 fristgerechte Widersprüche gegen den Zensus.

Den Einwohnerzahlen auf Basis des Zensus 2011 zufolge sind etliche Kommunen in Deutschland geschrumpft. Kleinere Abweichungen sind sicher erklärbar und plausibel, doch gravierende Differenzen zur letzten Einwohnerzahl, wie sie etwa über das Einwohnermeldeamt bekannt waren, wecken Misstrauen und rufen Widerstand in vielen Kommunen hervor.

Bundesweit rund 800 Gemeinden, immerhin knapp zehn Prozent, legten inzwischen ihr offizielles Veto gegen den jeweiligen kommunalen Zensus-Bescheid ein. Die zweitgrößte Zahl kommt dabei aus Schleswig-Holstein: Gleich 148 fristgerechte Widersprüche hat es dort gegeben. Nur in Baden-Württemberg liegt die Zahl der Widersprüche mit 365 noch höher.

Kommt eine Prozesswelle?

Das Statistikamt Nord (Hamburg und Schleswig-Holstein) will nun am Donnerstag in Kiel mit einer Aufklärungsveranstaltung allen kommunalen Zensus-Kritikern die Erhebungsmethodik darlegen. Und man will alle in diesem Zusam...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.