IWF fordert höhere Löhne in Deutschland

Washington/Berlin (dpa/nd). Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Deutschland zu mehr Anstrengungen beim Abbau der wirtschaftlichen Ungleichgewichte aufgefordert und vor einem überzogenem Sparkurs gewarnt. In einem am Dienstag in Washington veröffentlichten Länderbericht lobt der IWF zwar die »bescheidene Lockerung der Fiskalpolitik«, um die Binnennachfrage anzukurbeln. Es gebe aber Spielraum für zusätzliche Anreize. Der IWF plädiert unter anderem für höhere Reallöhne. Dies würde helfen, die Binnennachfrage zu stärken und die Wirtschaft weniger anfällig zu machen für externe Schocks, ohne die Wettbewerbsfähigkeit Deutsch-lands zu gefährden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung