Mord aus verletzter Eitelkeit

Prozessauftakt gegen einen 45-Jährigen, der zwei junge Frauen tötete

Peter Kirschey berichtet aus Berliner Gerichtssälen

Was am Morgen des 16. Januar kurz nach 8.50 Uhr in der Neuköllner Flughafenstraße 35 im »Börek Haus« geschah, ist in Polizeiprotokollen genau dokumentiert. Danach stürmte der 45-jährige türkischstämmige Mehmet Ö. in den kleinen Imbissladen und schoss zuerst einer Frau gezielt in den Hinterkopf, dann richtete er die Ceska-Pistole auf die zweite Frau, schoss ihr ebenfalls in den Kopf und feuerte danach weitere acht Schüsse auf das erste Opfer ab. Die 33-jährige Ex-Freundin des mutmaßlichen Täters war sofort tot, ihre 38-jährige Schwester starb einen Tag später im Krankenhaus. Die beiden Frauen mit bulgarischen Wurzeln hatten sich erst Tage zuvor selbstständig gemacht und eine eigene Bäckerei in Neukölln eröffnet.

Seit gestern steht der mutmaßliche Todesschütze Mehmet Ö. wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen vor Gericht. Er hatte die jüngere Frau als sein Eigentum betrachtet. Die 33-Jährige hatte sich von dem Mann, der gerade e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.