Die obskure Republik Lokot

Kontinuitätslinien von den Nazikollaborateuren zu den Rechtsextremisten heute

  • Von Karl-Heinz Gräfe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das im Titel avisierte Thema »Rechte in der Rada«, also im ukrainischen Parlament, macht nur ein Viertel der Publikation aus. Helmut Wagner gibt darüber hinaus einen fundierten historischen Überblick über die Kollaboration dereinst mit Nazideutschland - und dies nicht nur in der Ukraine, sondern auch in anderen von der deutschen Wehrmacht besetzten Gebieten der UdSSR sowie in Frankreich, den Benelux-Staaten, Skandinavien und diversen osteuropäischen Ländern. Er belegt die Mitverantwortung der »nationalen« Kollaborationsregime an der deutsch-faschistischen Unterwerfung und Ausplünderung Europas sowie am Massenmord an Juden, Russen, Polen, Serben, Ukrainern und Belorussen.

Wagner meint, dass dieses dunkle Kapitel europäischer Geschichte bis heute nicht umfassend und vollständig aufgearbeitet worden ist. Zu Recht beklagt er, dass nur einige namhafte Kollaborateure gerichtlich zur Verantwortung gezogen worden sind, wie etwa der un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (4037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.