Landrat kämpft um Freispruch

Berufungsverfahren zum Müllskandal in Sachsen-Anhalt begann

  • Von Hendrik Lasch, Stendal
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Landrat des Jerichower Landes ficht ein Urteil wegen einer Falschaussage an, bei der es um den Müllskandal in Sachsen-Anhalt geht. Weil der Skandal auch Ministerpräsident Haseloff erreicht hat, stößt der Prozess auf reges Interesse.

Zwei Kameras und ein Dutzend Journalisten - das ist nicht wenig für eine Verhandlung am Landgericht Stendal, bei der es um ein Urteil wegen einer Falschaussage geht. Zwar ist der Mann, der sich gegen diesen Schuldspruch wehrt, nicht unbekannt: Lothar Finzelberg ist als Landrat im Jerichower Land ein wichtiger Kommunalpolitiker. Dass der Prozess gestern so gut besucht war, liegt aber daran, dass die verhandelte Causa mittelbar auch einen mächtigeren Landespolitiker betrifft: Reiner Haseloff, den CDU-Regierungschef von Sachsen-Anhalt.

Ermittlung gegen Haseloff

Im Prozess geht es um einen Müllskandal, der in Sachsen-Anhalt hohe Wellen schlug und den ab 2008 ein Untersuchungsausschuss im Landtag aufzuklären suchte. Unter anderem soll in Tongruben in Vehlitz und Möckern, beide im Jerichower Land, illegal Müll entsorgt worden sein - 170 000 Tonnen in Möckern. Finzelberg wurde im Mai 2009 vom Ausschuss als Zeuge gehört. Zwei Jahr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 505 Wörter (3475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.