Werbung

Einwanderer stürmten Grenze zu Melilla

Madrid (AFP/nd). Rund 50 illegale Einwanderer haben am Dienstag die Grenze zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla überwunden. Die Flüchtlinge kletterten über den Grenzzaun. Ein etwa 20-jähriger Migrant sei von der sechs Meter hohen Absperrung gestürzt und habe sich einen Lendenwirbelbruch zugezogen, hieß es. Er werde im Krankenhaus behandelt. Die anderen Migranten wurden im Aufnahmeheim für Flüchtlinge in Melilla untergebracht. Dort befänden sich derzeit 850 Migranten, fast doppelt so viele wie es Plätze gebe, sagte ein Polizeisprecher. Zusätzlich wurden Armeezelte aufgebaut. Die in Marokko liegenden spanischen Enklaven Melilla und Ceuta haben die einzigen Landgrenzen zwischen Afrika und EU. Daher versuchen immer wieder Flüchtlinge, dorthin zu gelangen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!