Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2329 Kinder in Obhut genommen

(dpa). In Berlin sind 2012 insgesamt 2329 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen worden. 1055 lebten bei ihren Eltern oder einem Elternteil. Bei 35,3 Prozent der Fälle handelte es sich hingegen um Mädchen und Jungen, die ohne erwachsene Begleiter aus dem Ausland nach Deutschland kamen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Zweithäufigster Grund für das Einschreiten der Ämter in Berlin waren überforderte Mütter und Väter (30,3 Prozent). Die Jugendämter in ganz Deutschland brachten noch nie so viele gefährdete Kinder und Jugendliche in Sicherheit wie im vergangenen Jahr.

Die Jugendämter bringen Jungen und Mädchen bei »dringender Gefahr für das Wohl« in eine sichere Umgebung. Gründe können Gewalt, Sucht, Verwahrlosung oder Unterernährung sein. Manchmal liegt der eigene Wunsch der Betroffenen zugrunde, manchmal gibt es begründete Hinweise von Polizei, Schule, Erziehern, Ärzten und Bekannten der Familie. Die Kinder und Jugendlichen werden dann in Bereitschaftspflege betreut, bis sie in ihre Familie zurückkehren können oder eine andere dauerhafte Betreuung gefunden ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln