Medaillen - koste es, was es wolle

BRD-Spitzenpolitiker wie Hans-Dietrich Genscher und Wolfgang Schäuble sollen Doping forciert haben

  • Von Gerd Holzbach, SID
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Deutschland diskutiert weiter über den Inhalt und die Folgen der Studie über Doping in Westdeutschland. Nun geraten auch die Politik und »König Fußball« vermehrt in die Schusslinie.

Die früheren Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher, Werner Maihofer (beide FDP) sowie der heutige Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geraten nach Veröffentlichung der Studie über Doping in Westdeutschland in den Verdacht, die Leistungsmanipulation gedeckt oder sogar forciert zu haben. Immer stärker wird die Forderung von Repräsentanten des Sports auf Freigabe der kompletten Studie, von der aktuell erst gut 100 der 800 Seiten bekanntgeworden sind.

Auch der Bundestag fordert Aufklärung. Der Sportausschuss befasst sich in einer Sondersitzung am 29. August mit der jüngsten Studie über Dopingpraktiken in Deutschland von 1950 bis heute. »Wir fordern, dass wir bis dahin die komplette Studie vorliegen haben und nicht nur die zensierte Fassung«, sagte Martin Gerster, sportpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Auch innerhalb des Fußballs, der nun stärker im Verdacht steht, von Doping profitiert zu haben, werden Forde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 497 Wörter (3632 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.