Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ich bin stolz, eine Rolle gespielt zu haben«

Vor 50 Jahren überfiel Ronnie Biggs mit 14 anderen Gaunern einen Postzug und erbeutete 2,6 Millionen Pfund

  • Von Thomas Cronenberg, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Mit einem manipulierten Haltesignal stoppte eine Bande 1963 den Postzug zwischen Glasgow und London und erbeutete 2,6 Millionen Pfund. Der Raubüberfall machte Geschichte. Einer der 15 Gauner, Ronnie Biggs, zehrte ein Leben lang davon.

Es war das »Verbrechen des Jahrhunderts«: Eine Gruppe von 15 Gangstern stoppte am 8. August 1963 den mit Geldsäcken beladenen Postzug zwischen Glasgow und London - und entkam mit einer Beute von 2,6 Millionen Pfund. Das waren damals etwa 28 Millionen Mark (etwa 14 Millionen Euro), eine stolze Summe. Die Tat ging als »Großer Postzugraub« in die Geschichte ein, die Täter gelten als legendär. Der Berühmteste der Gang, Ronnie Biggs, der heute 84 Jahre alt wird, war lange Jahre im Ausland auf der Flucht und etwa ein Jahrzehnt im Gefängnis. Doch dank dem Interesse der Medien und seinem eigenen Sendungsbewusstsein blieb er im öffentlichen Bewusstsein der Briten erstaunlich präsent. Auch heute, 50 Jahre danach, wird Biggs am ehesten mit der »Great Train Robbery« in Verbindung gebracht.

Nach dem Raub wurde Biggs gefasst und zu einer langen Haftstrafe verurteilt, seilte sich aber 15 Monate später mit einer Strickleiter an einer Mauer des Londoner Wandsworth-Gefängnisses ab. In Paris ließ er sich das Gesicht umoperieren und floh über Australien nach Rio de Janeiro. Frau und Kinder ließ er nachkommen.

Auf seine Art genoss er das süße Leben in Südamerika, obwohl ihm die britische Medien und die Polizei immer auf den Fersen waren. Da Großbritannien bei seiner Ankunft in Rio Anfang der 1970er Jahre kein Auslieferungsabkommen mit Brasilien hatte, konnte sich Biggs relativ frei bewegen. Vorsichtshalber verließ er abends nach Einbruch der Dunkelheit lieber nicht das Haus. Eine Zeit lang blieb er unbehelligt, da seine damalige Freundin schwanger war. Ein brasilianisches Gesetz verbot zu der Zeit die Auslieferung der Eltern eines brasilianischen Staatsbürgers.

Als bekannter Gauner bekam er keine Anstellung, also lud er gegen Bezahlung Touristen zu Grillfesten in seinen Garten ein - und prahlte dann von dem berühmten Raubüberfall. Zeitweise machten Biggs T-Shirts und Kaffeebecher in der brasilianischen Metropole die Runde. Er entdeckte auch eine musikalische Ader und nahm unter anderem mit den Toten Hosen zwei Lieder auf.

Nach einem jahrzehntelangen Exil zog es Biggs zurück in die Heimat. Er kam 2001 gesundheitlich stark angeschlagen nach Großbritannien zurück, wurde sofort verhaftet und kam wieder ins Gefängnis. 2009 wurde er nach mehreren Schlaganfällen wegen seiner gesundheitlichen Probleme aus der Haft entlassen, erholte sich aber.

Zum 50. Jahrestag des Postzugraubs verspürt Biggs, der für sich nur eine kleine Rolle als Handlanger bei dem Überfall attestiert, so etwas wie Stolz. »Wenn Ihr mich fragen wollt, ob ich es bereue, einer der Postzugräuber gewesen zu sein, würde ich Nein sagen«, sagte er der Zeitung »Daily Mirror«. »Ich würde sogar weitergehen: Ich bin stolz, eine Rolle gespielt zu haben.«

Bei Biggs schleichen sich aber auch leise Bedenken ein. Bei dem Überfall am 8. August 1963 wurde der Lokführer schwer verletzt, der sich nie wieder richtig erholte. Biggs bezeichnete dies als »bedauerlich« und fügte hinzu, die Familien der Menschen, die in den Überfall verwickelt waren, hätten den größten Preis bezahlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln