Seltsame Versetzung

Universität Regensburg löst einen wichtigen Berater von SPD-Kandidat Ude als Personalchef ab

  • Von Johannes Hartl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mahmoud Al-Khatib hat Bayerns SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude in Fragen der Asyl- und Integrationspolitik beraten und war kurze Zeit Gegenkandidat für ein Landtagsmandat im Stimmkreis von CSU-Chef Horst Seehofer. Jetzt wurde der Jurist an der Universität Regensburg überraschend versetzt - es wird über eine politische Einflussnahme spekuliert.

Offiziell wurde Mahmoud Al-Khatib im Oktober 2012 bei einer Pressekonferenz von SPD-Ministerpräsidentenkandidat Christian Ude als dessen Berater für Integrations- und Asylpolitik vorgestellt. Der heute 39-jährige Jurist kandidierte weiterhin im Stimmkreis Neuburg-Schrobenhausen für den Landtag - und war damit Gegenkandidat von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Al-Khatib trat engagiert und wortgewandt auf, immer wieder kritisierte er die Asylpolitik der Staatsregierung scharf und erklärte gleich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt die Würde des Menschen zum Mittelpunkt seiner Arbeit. Schnell erregte der SPD-Politiker das Interesse der Medien und seine Konzepte fanden Eingang in die Berichterstattung. Viele Zeitungen porträtieren Al-Khatib, der drei Jahre alt war, als seine Eltern mit ihm vor dem Bürgerkrieg in Libanon flohen. Er verbrachte seine Kindheit in einer Asylbewerber-Unterkunft in Neuburg an der Donau. Später...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.