Tomas Morgenstern 09.08.2013 / Wirtschaft und Umwelt

Eisenschlamm erreicht Spreewald

Spätfolgen des Braunkohlebergbaus belasten brandenburgische Gewässer

Die Belastung des Spreewalds mit Eisenschlamm sind nach dem Hochwasser weiter gestiegen. Die Maßnahmen der Landesregierung sind nach Ansicht von Greenpeace wirkungslos.

Dem Spreewald in der Lausitz droht eine Umweltkatastrophe durch die sich ausbreitende »Verockerung« der Fließgewässer. Nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace haben mit Eisenoxyd und Sulfat belastete Schlämme, die mit dem Grundwasser aus den stillgelegten Braunkohletagebauen der Region ausgewaschen werden, inzwischen den Rand des Biosphärenreservats erreicht. Das habe die Auswertung von Messungen nach dem jüngsten Hochwasser im Gebiet der südlich des Spreewaldes gelegenen Zuflüsse zur Spree ergeben, erklärte Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl am Donnerstag in Berlin. Dabei habe sich gezeigt, dass die zu Jahresbeginn eingeleiteten Sofortmaßnahmen der brandenburgischen Landesregierung bislang wirkungslos geblieben sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: