Anna Maldini, Rom 12.08.2013 / Ausland

Körperpflege unerwünscht

Erntearbeiter in Norditalien bekommen Wasser nur zum Trinken

»Arbeit und Wasser« - das fordern seit Tagen afrikanische Erntearbeiter, die in Norditalien Pfirsiche, Kiwi und Pflaumen von den Bäumen holen und jüngst die Straße vor dem Rathaus der Kleinstadt Saluzzo besetzt haben.

Was in diesen Tagen in Saluzzo geschieht, ist nur schwer zu beschreiben - es fehlen die Worte für die absolut unwürdige Art, auf die hier mit Menschen umgegangen wird, die auf Irrwegen nach Europa gekommen sind, um dem Elend in ihren Heimatländern in Subsahara-Afrika zu entkommen. In der Kleinstadt am Fuße der Alpen leben etwa 750 »unsichtbare Gesellen«, wie sie sich selbst manchmal nennen. Fast alle sind legal in Italien und haben eine Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung. Seit Jahren kommen sie hierher, um das Obst zu ernten, für das die Gegend berühmt ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: