In Beton gemeißelt: Wer muckt, fliegt raus

Hungerlöhne in Mindener Betonwerk

  • Von Olaf Harning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie liefert Betonfertigteile für Großprojekte, wirbt mit Kompetenz, Qualität und »hochmotiviertem Personal«. Hochwertig bezahlt aber wird bei der Nienburger BKM Bau offenbar nicht: Mit »Hungerlöhnen« sollen die Arbeiter eines polnischen Subunternehmens abgespeist worden sein. Dessen Leitung dementiert energisch.

Wo noch bis 2005 mehr als 30 tariflich entlohnte Arbeiter beim Bauunternehmen Ernst Rathert beschäftigt waren, stellen jetzt 20 polnische Betonbauer die Fassadenplatten und Stützen der BKM Bau her - für einen »Hungerlohn«, wie Gianpaolo Mosca, Sekretär der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, feststellt. Bis zu 240 Stunden im Monat arbeiten die Beschäftigten des Warschauer Baukonzerns Budimex nach seinen Informationen, nach Erkenntnissen der IG BAU auch an Sonn- und Feiertagen. Dafür sollen die über einen Werkvertrag beschäftigten Bauleute 19 Zloty pro Stunde verdienen, gemäß aktuellem Wechselkurs gerade einmal 4,50 Euro.

»Eine Schande«

Bekannt wurden die Vorwürfe durch einen Betonbauer, der seit September 2011 für Budimex arbeitet und laut Mosca schon beim vorigen Arbeitgeber um seinen Lohn betrogen wurde. Als der Pole Mitte Juli über die Gewerkschaft anfragte, ob und wie denn die vielen Überstunden bezahlt werden, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3335 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.