Werbung

Protest schwappt nach Zypern

Opposition im Norden gegen Ankaras Einfluss

  • Von Christiane Sternberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nordzypern rüstet sich für eine Großdemonstration. »ResistCyprus« nennt sich die Bewegung in Anlehnung an die Proteste in Istanbul (»Resistanbul«). Die Organisatoren rufen die türkischen Zyprer auf, sich gegen die Übermacht Ankaras zu wehren. »Wir stehen gegen unsere Besatzer auf, statt uns zu unterwerfen!«, heißt es in ihrer Erklärung. Die Kundgebung ist für den 14. August geplant. An diesem Tag jährt sich die Besetzung der Insel zum 39. Mal. 1974 rückte die türkische Armee in Zypern ein, um die Landsleute auf der Insel vor dem griechischen Putsch zu schützen - und ist geblieben.

Über 40 000 Mann sind in Nordzypern stationiert, der türkische Botschafter wird als »Gouverneur« wahrgenommen, der den Willen der AKP in der Türkischen Republik Nordzypern durchdrückt. Der Ministaat, so groß wie die Uckermark, wird völkerrechtlich nur von der Türkei anerkannt und ökonomisch von ihr am Leben gehalten. Pro Jahr schießt Ankara ca. 400 Millionen Euro in die Volkswirtschaft. Nun fordert die Türkei die Umsetzung eines Sparpakets, das von Gewerkschaften als »Diktat« bezeichnet wird.

Der vormalige Ministerpräsident Irsin Kücük, der als Marionette des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdogan gilt, wurde mit einem Misstrauensvotum im Juni seines Amtes enthoben. Ein Überlaufen von acht Abgeordneten seiner konservativen Regierungspartei UBP zur Demokratischen Partei (DP) machte dies möglich und erzwang Neuwahlen für den 28. Juli. Im Wahlkampf konzentrierten sich alle Parteien auf das Wirtschaftsprogramm 2013-15, das Ankara den Zyperntürken auferlegt. Privatisierungen der Elektrizitätsversorgung und der Häfen, eine Reform der staatlichen Banken und eine Produktivitätssteigerung im öffentlichen Dienst stehen auf der Agenda.

Die Wähler machten ihren Willen deutlich und stimmten für 14 neue Abgeordnete. Ein Viertel der 50 Sitze im Parlament ist damit der alten Politikerkaste entzogen. Die Wahlbeteiligung lag jedoch auf einem Rekordtief von nur knapp 70 Prozent. Präsident Dervisch Eroglu schob das auf den Ferienmonat, andere sehen es als offenen Boykott. Wahlsieger ist die sozialdemokratische CTP, die verspricht, das drohende Sparpaket zumindest nachbessern zu wollen.

Die Koalitionsverhandlungen zwischen der Republikanischen Partei CTP (21 Sitze), der Nationalen Einheitspartei (UBP, 14 Sitze) und der DP (zwölf Sitze) sind noch nicht abgeschlossen, da schimmern schon wieder die alten Strukturen durch. Der geschasste Premier, der es nicht einmal ins Parlament geschafft hat, bleibt auf Fürsprache der türkischen AKP bis Oktober Vorsitzender der UBP in Nordzypern und erhält sich damit ein Mitspracherecht bei der Verteilung der Ministerposten.

Christiane Sternberg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen