Neoliberale Orthodoxie mit Realitätsverlust

Der Ökonom Heinz-J. Bontrup über 50 Jahre Sachverständigenrat

Heute vor 50 Jahren trat das Gesetz zur Einführung des Beratergremiums der Bundesregierung in Wirtschaftsfragen in Kraft. Die Wirtschaftsweisen gehören zu den Vordenkern des Neoliberalismus in Deutschland. Vor allem unter linken Ökonomenkollegen stoßen ihre Konzepte nach wie vor auf viel Kritik.

nd: Der »Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung« (SVR) wird 50. Was wünschen Sie dem professoralen Beratergremium der Bundesregierung für die nächsten 50 Jahre?
Bontrup: Dass es sich seiner Anfänge und seines Auftrages besinnt. Als der SVR 1963 gegründet wurde, hatte er ja zunächst auch gewerkschaftliche, nachfrageorientierte, in weiterem Sinn »keynesianische« Positionen berücksichtigt - erst Mitte der 1970er Jahre ist das Gremium in die angebotsfixierte, neoliberale Einseitigkeit gekippt, die heute sein Markenzeichen ist. Diese Einseitigkeit müsste überwunden werden, wenn der SVR seine gesetzmäßigen Aufgaben ernst nehmen würde. Schließlich sollte er auch Verteilungsfragen, sowohl bezüglich der Einkommen als auch der Vermögen, mit aufnehmen. Bis auf eine Ausnahme ist das meines Wissens aber nie geschehen. Eine solche Einseitigkeit ist in der Ökonomie, die eine Sozial- und keine Naturwissenschaf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 675 Wörter (4864 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.